Kontakt / Impressum

Diese Website präsentiert einen Ausschnitt aus der Arbeit der Journalistin Kathrin Schrader. Das gesamte Material einschließlich der Fotos ist urheberrechtlich geschützt.

Jegliche kommerzielle und nichtkommerzielle Nutzung, zum Beispiel zur Veröffentlichung (auch in elektronischen Medien), nur nach vorheriger Absprache mit der Autorin. Das Copyright für die verwendeten Logos und Markenzeichen der Publikationen befindet sich bei den Verlagen. Für die Inhalte externer, fremder Websites, auf die hier mittels Hyperlinks verwiesen wird, übernimmt die Autorin keine Haftung.

Ich danke Philippe Carnoy für die Porträtaufnahmen.

Kathrin Schrader

Arbeitszimmer: Westerlandstraße 18

13189 Berlin

0049 – 178 – 3 42 76 94

kathschrader@posteo.de

 

 

3 thoughts on “Kontakt / Impressum

  1. Hallo Kathrin,
    über einen großen Umweg bin ich auf Deinem Blog gelandet und habe Deinen Artikel über das Knistern der Seiten gelesen.
    Ich darauf gekommen, weil ich auf der Suche nach Kathrin Siedler bin. Sie hat letztes Jahr einen Workshop über traditionelle islamische Papierherstellung gegeben und dabei spezielle Schöpfsiebe verwendet.
    Könntest Du mir helfen, Kontakt zu Katharina Siedler aufzunehmen.
    Meine Suchanfragen über google führen mich immer nur zu dem Workshop. Leider kann ich keine Informationen zu Ihrer Papierwerkstatt finden oder wie sich sie erreichen kann.
    Viele Grüße
    Irka

  2. Hallo Frau Schrader, ihr Artikel zum Thema „Warten“ war sehr unterhaltsam. Als jemand, der unterwegs gerne auch jemand anspricht um die Zeit schöner und besser vergehen zu lassen, musste ich schmunzeln am Ende.
    Beste Grüße
    Adrian Bondars
    P.S. Ihre hier gelistete Vita, und die Erwähnung einer 19jährigen Tochter im Text „Echte Wirkung“ , lassen den Schluss zu, dass Sie das schon vor einiger Zeit verfasst haben…Wie war das Warten bis zur Veröffentlichung? 😉

  3. Lieber Herr Bondars,

    ich freue mich, dass ihnen der Text gefallen hat. Und noch mehr freue ich mich, dass sie unterwegs Leute ansprechen. Um auf ihre Frage zu kommen. Die Ich-Form heißt nicht immer, dass eine Autorin von sich selbst spricht. Ich denke, in den seltensten Fällen spricht sie von sich selbst. Ich mag die Ich-Form, weil ich dann ganz subjektiv sein darf, auch unwissend, schräg, verrückt, völlig daneben. Meine Texte sind natürlich beeinflusst von dem, was ich so erlebe, aber ich berichte nicht eins zu eins aus meinem Leben. Den Warten-Text schrieb ich im Dezember 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *