Berliner Notiz-Blog 14. April 09

Das Feng-Shui von Berlin

Hausnummern wurden erfunden, damit man sich besser zurechtfindet, und in den meisten Städten klappt das auch ganz gut. Nicht in Berlin.

Am S-Bahnhof Friedrichstraße sprach mich gestern eine Frau an, ob ich ihr sagen könne, in welche Richtung sie zur Friedrichstraße Nummer 235 laufen müsse.

Wir gingen ein Stück in Richtung des Kultur-Kaufhauses und stellten fest, dass wir uns auf dieser Seite der Straße in den Neunziger-Nummern befinden. Gegenüber entdeckten wir die Nummern 150 und die 151. Wo aber könnte die 235 sein? In den meisten Städten befinden sich die geraden Zahlen auf der einen, die ungeraden auf der anderen Straßenseite. Man braucht im Grunde nur zwei Häuser, um festzustellen, in welche Richtung sie auf – oder absteigend verlaufen und kann dann ungefähr schätzen, wie weit es noch bis zur gesuchten Adresse ist.

Nicht in Berlin. Hier zählten die Hausnummernvergeber, nachdem sie ein Haus auf der rechten oder linken Straßenseite zur Nummer 1 erklärt hatten, auf dieser Seite einfach immer weiter bis zum Ende der Straße, und anschließend auf der anderen Seite der Straße, rückwärts weiter, so dass die Nummer 1 schließlich der größten Hausnummer gegenüber liegt. Man muss sich das wie eine Haarnadel vorstellen.

Die Friedrichstraße ist sehr lang, eine der größten Haarnadeln Berlins. Ich wusste nicht, ob sich die Nummer 1 am nördlichen oder südlichen Ende befindet. Aber selbst wenn ich es gewusst hätte, wären wir nicht weitergekommen, denn ebenso gut hätte die 235 eines der letzten Häuser auf der Seite der aufsteigenden 90er Nummern sein können als auf der linken Seite mit den aufsteigenden 150er Nummern. Jede der beiden Möglichkeiten lag einige Kilometer von unserem Standpunkt entfernt. Was ich sicher sagen konnte, war nur, dass die Hausnummer 235 wahrscheinlich zu den höchsten in der Friedrichstraße gehört. Tja. Aber diese Information brauchte die Frau nicht.

Sie hatte noch zehn Minuten Zeit bis zu ihrem Vorstellungsgespräch bei einer Firma in der Nummer 235. Sie rieb nervös die Knie aneinander. Sie trug einen kurzen, schmalen Rock. Ich fragte sie, um was für eine Firma es sich handele. Sie sagte, es sei ein Vertrieb für Kommunikationssysteme. Mein Instinkt sagte mir, dass ein Vertrieb nicht in die Nachbarschaft der Start-ups und Werbeagenturen im Norden passt, eher schon an das unschicke, südliche Ende der Friedrichstraße.

Zu Hause schaute ich nach und stellte fest, dass ich sie in die richtige Richtung geschickt hatte. Sie hatte wirklich Glück, dass ich mich so gut in Berlin auskenne.

Wer hat sich nur dieses verwirrende Nummernsystem ausgedacht, in einer Stadt, in der man sich eh immer wie kurz nach einer Explosion fühlt, weil ihre Zentren so weit verstreut liegen? Ein Feng-Shui-Experte sagte, das läge an dem vielen Wasser in der Stadt. Tatsächlich kann Berlin mehr Wasser und Brücken vorweisen als Venedig. In der City breitet die Spree ihre Arme aus. Ein Netz von Kanälen durchzieht die Stadt. Weiter draußen strömen Havel und Dahme, nicht zu vergessen die kleine Panke, die teilweise unterirdisch der Spree entgegen kollert. Das fließende Wasser, sagte der Feng-Shuist, schaffte die berlintypische Unruhe und das Chaos in der Stadt. Es erschwere die Bildung von verlässlichen Strukturen. Die Flüsse trügen das Alte unermüdlich mit sich fort und schafften ständig Neues herbei. Nichts könne sich dauerhaft an diesem Ort etablieren, keine Tradition, keine große Familiendynastie und auch kein Reichtum.

Ich vermute, dass es diese Energie des fließenden Wassers ist, die ich spüre, sobald ich am Hauptbahnhof nach längerer Abwesenheit meinen Fuß auf den Bahnsteig setze. Es ist diese Energie, die mich sofort fröhlich macht, wenn ich zurück nach Hause komme. Ich strudele im Strom der Passanten, die getrieben von Projekten und Plänen, immer gerade zu einer Beratung, einem Meeting, einer Präsentation oder Meditation hasten.

Die Berliner sind blass, schlecht ernährt und nachlässig gekleidet, aber immer voller Optimismus. Das Wasser treibt uns zu Höchstleistungen und laugt uns aus. Es ist wie eine Droge. Wenn in anderen Städten die Sperrstunde beginnt, kommt das Nachtleben in Berlin gerade erst in Gang. Dann verwechseln die Berliner ihre Tango- Salsa – und Swingnächte mit Schlaf. Am nächsten Tag wundern sie sich, warum sie müde sind. Sie haben doch nur getanzt. Aber schon am nächsten Kiosk blinken grüne und rote Pünktchen und formen das verheißungsvolle Wort: Kaffee.

Das Leben in diesem Teilchenbeschleuniger ist auf Dauer ungesund. Irgendwann, jenseits der dreißig, spürt das jeder. Die jungen Zuwanderer verlassen die Stadt wieder, sobald sie Kinder bekommen und besser bezahlte Jobs in ihren Heimatstädten. Ihren Umzug kündigen sie meist nicht an, aus Angst, dass ihre Freunde sie überreden könnten zu bleiben. Die echten Berliner hingegen reden ständig davon, die Stadt zu verlassen. Aber sie bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *