Kathrins Notiz-Blog 23. Mai 09

Auf dem Weg zu dem Interview mit einer Tänzerin erreichte mich ein Anruf der anderen Frau. Sie wollte diesmal einen Preis für meinen Freund aushandeln. Diesmal schenkte ich ihn ihr.

Die Tänzerin trug ein schwarzes Kleid. Das passte wunderbar zu ihren roten Haaren. Dann tanzte sie in der Galerie, in dem weichen Licht. Ich schaute zu, wie sie tanzte und wie der Fotograf Aufnahmen von ihr machte. Wie sie beide um Poesie rangen. Sie hoben mich auf und trugen mich an einen besseren Ort. Ich wollte nie mehr fortgehen.

Dieses Gedicht einer unbekannten Hexe fand ich in einem alten Fotoalbum.

Hexenhexen 2
wie LEICHT ich der welt
fremd bin
wie LÄCHERLICH die strafen, mit denen ihr mal ja mal nein verlangt.
wie ERBÄRMLICH euer HALBER mord.
ICH gebe euch noch hunderttausend jahre mich zu besiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *