only a second away

only a second
Foto: © Andrea Vollmer
Der 30. Juni 2015 war eine Sekunde länger als alle anderen Tage diesen Jahres und aller Tage aller Jahre davor. Naja, vielleicht nicht aller, ich vermute, dass es irgendwann schon mal einen Tag gab, der eine Sekunde länger dauerte, aber es muss länger als fünfzehn Jahre her sein. Nur eine Sekunde – und wutsch! Das wars! Meine langjähriges Postfach zerbarst.
Weil ich mich partout nicht an den Aufenthaltsort eines verflossenen Liebhabers erinnern kann, ist es auch nicht mehr wieder herzustellen. Ich habe daraus gelernt, dass es nicht gut ist, beim Anlegen einer Sicherheitsfrage einer augenblicklichen Leidenschaft nachzugeben.
Allerdings würde mir auch der Aufenthaltsort meines damaligen Liebhabers nicht weiterhelfen, weil ich außerdem auch die Nummer meiner vor-vor-vor-vor-vorherigen Kreditkarte nicht mehr im Kopf habe (was für ein mieses Gedächtnis!) Aber da ich tatsächlich alle alten Karten aufhebe – lacht nicht –  wühlte ich also in einem dutzend Bahncards, Bankcards, Bibliothekencards, Presseausweisen etc. – aber die Kreditkarte, die 2002 ungültig geworden war, war nicht mehr darunter.
In den letzten 24 Stunden habe ich alle Mitarbeiter der Apple-Hotline kennengelernt, mit Namen und Temperament, bzw. Coolness- und Sensitivity-Level. Keiner konnte mir helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *