Berliner Notiz-Blog 7. Juli 2008

Der Mann, der Hitler den Kopf abriss, tat das nicht wegen einer Stammtischwette. Er tat es aus einem einzigen Grund: Weil er Hitler den Kopf abreißen wollte. Er musste zeigen, dass das schwarz-gelbe Absperrband, dass die Besucher im Berliner Wachsfigurenkabinett von Hitler trennte, eine Lüge ist. Die Lüge der Geschichte. Weil er mehr begriffen hat als die Geschichtsvermesser, die Epochen von hier nach dort spannen und mit schwarz-gelben Bändern voneinander trennen. Der Mann stand Hitler gegenüber. Direkt. Das Einzige, was er in dieser Situation tun konnte, war, Hitler den Kopf abzureißen und „Nie wieder Krieg!“ zu rufen. Das ist doch ganz normal. Oder? Was ist daran schlecht? Jeder hätte sich gewünscht, das zu tun, was er tat.

Er hat niemals mit Popcorn auf dem Schoß in „Der Untergang“ gesessen und danach darüber palavert, ob das ein guter oder schlechter Film ist und ob es eine gute Idee war, einen solchen Film zu machen und was es bedeutet, wenn Menschen solche Filme drehen. Er hat niemals die Augen verdreht: Schon wieder Hitler!
Ihm ist der kalte Schweiß ausgebrochen. Mit Geld hatte das nichts zu tun.
Woher ich das alles weiß? Keine Ahnung. Ich habe den Mann, der Hitler den Kopf abriss, nicht getroffen. Ich wünsche mir, dass es so war.

Es besteht kein Grund, Hitler wieder herzustellen. Man sollte ihn so lassen, wie er jetzt ist. Mit abben Kopf. Man könnte den Kopf auf seinen Schreibtisch legen. Oder auf den Fußboden. Man könnte auf ein kleines Schild den Namen des Mannes schreiben, der „Nie wieder Krieg!“ gerufen hat.

One thought on “Berliner Notiz-Blog 7. Juli 2008

  1. Das neue Hitlerattentat hat mich an Marxens Spruch über die sich wiederholende Geschichte erinnert. Das zweite Mal als Tragödie, das dritte Mal als Farce. Jetzt also die Farce. Als ich mir den Attentäter vorstellte, welcher einer im Museum ausgestellten Wachsfigur mit den Worten „Nie wieder Krieg“ den Kopf abreißt, mußte ich schon herzlich lachen. Nein, so ernst und
    gleichnishaft wie Du würde ich die Angelegenheit nicht betrachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *