25 Jahre Mauerfall oder: Stehlampen für alle!

Berlin Rosenthaler Platz

Das hat die Berliner mal wieder überrascht: Dass jemand in die Stadt kommt und wissen will, wo die Mauer gestanden hat! Und dass jemand und jedermann sogar freiwillig entlang der Lichtgrenze mehrere Kilometer läuft! Damit hatte man wirklich nicht gerechnet. Die Jogger waren empört, dass Fremde auf ihre Parkwege drängen. Allgemeines Unverständnis, als ein Radfahrer in der Schönhauser Allee nach der East Side Gallery fragte. Und erst die Familie aus Südbrandenburg, die in der S-Bahn bei jeder Station rätselte, ob das nun Osten oder Westen ist!

Was für ein seltsames Jubiläum das war! Eine ernste, brave Masse schob sich auf dem von Townhouses und BND-Festung um etliche Meter versetzten Mauerweg, stand ehrfürchtig vor Schaukästen und Videowänden, auf denen schwülstige Dokus liefen. Kein Straßenmusikant, keine Stelzenläufer, Seiltänzer, Performer und Zauberkünstler, wie sie sonst am Rand großer Feste und Paraden das eigentliche Berlin vertreten? Kein Aktivist mit einem Aufruf zur Revolution.

Nach dem schnellen, blassen Verschwinden der Ballons im Nachthimmel hatten die Berliner nur noch eins im Sinn: Das Wasser aus den Lampenfüßen auf den Fußweg oder die Brücke kippen und die Gestelle flink Huckepack nach Hause tragen. Wann stehen denn schon mal Lampen einfach so zum Mitnehmen auf der Straße? So hatten 25 Jahre Mauerfall am Ende doch was Gutes.

Berlin Rosenthaler Platz, die U-Bahn fährt ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *